Über Moritz Reck

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat Moritz Reck, 7 Blog Beiträge geschrieben.

TSV Schönaich blickt der Abstiegsrelegation entgegen

2024-02-27T23:06:36+01:00

Zur Heim-Doppelrunde empfing der TSV die Reserve des Rekordmeisters Baden-Baden und Eppingen, wobei besonders das Duell gegen die Eppinger ein vorgezogenes Endspiel um den letzten sicheren Nichtabstiegsplatz darstellen sollte. Gegen Baden-Baden konnte man am Samstag zunächst frei aufspielen, Punkte rechnete man sich nicht wirklich aus.  Nach schnellen Remisen von Sebastian Iermito und Marius Deuer lag man auch bald zurück, als Christoph Menezes seine Stellung gegen einen starken Springer des Gegners nicht halten konnte. Auch Tobias Kölle und Teamcaptain Moritz Reck kamen gegen ihre französischen Großmeister nicht so gut in die Partie, doch als diese dann etwas zu optimistisch angriffen, schlugen die beiden Schönaicher gnadenlos zu. Kölle eroberte einen Mehrbauern und verwertete diesen sauber zum Ausgleich und Reck startete einen aussichtsreichen Königsangriff, der mit einem Dauerschach unentschieden endete, wobei auch hier sogar noch mehr drin war. Doch es sah zu diesem Zeitpunkt auf einmal trotzdem sehr gut aus, da der einzige Großmeister im Schönaicher Lager Oleg Korneev die 3-5,2-5 Führung besorgte. Dies war umso beeindruckender, da er nach zwei Stunden Verspätung bei der Bahn mit weniger Bedenkzeit starten musste und lange unklar war, ob er es überhaupt noch zum Spiel schaffen würde. Bei zwei noch laufenden Partien lag eine Überraschung nun mehr als in der Luft, Timur Kocharin und Harald Keilhack hatten zwar schwierige, aber haltbare Stellungen, insbesondere das Turmendspiel von Keilhack mit Bauer weniger war eine theoretische Remisstellung. Leider schaffte es am Ende keiner der Beiden, noch etwas Zählbares aufs Scoreboard zu bringen, so dass am Ende eine doch sehr unnötige 3,5-4,5 Niederlage stand.

Das wichtigere Spiel stand aber am Sonntag auf dem Programm und nach der Leistung am Vortag konnte man in dieses zumindest mit einem guten Gefühl gehen. Eppingen wechselte im Vergleich zum Vortag vorne Jonas Hacker ein, diesen Wechsel hatte man beim TSV aber genau vorhergesehen und so war Sebastian Iermito perfekt vorbereitet und konnte gleich zu Beginn die Kontrolle über Stellung und Zeit übernehmen. Bei Schönaich gab es nur hinten zwei Wechsel, Jan Brunner erzielte frühzeitig ein sicheres Remis mit schwarz, genau wie Korneev. Auch wenn Menezes leider seine zweite Niederlage des Wochenendes quittieren musste, war der Ausgang des Matches noch völlig offen, da Christian Beyer ein gewonnenes Bauerendspiel auf dem Brett hatte. Doch obwohl er die Zeitkontrolle schon geschafft hatte, spielte er zu zügig weiter und überriss damit seine Stellung. Seine Niederlage war der Genickbruch für alle Schönaicher Hoffnungen, denn Kocharin und Kölle kamen nicht über ein Remis hinaus und schließlich musste auch Deuer seine Partie aufgeben. So bedeutete der abschließende Sieg von Iermito nur noch Ergebniskosmetik zum 3-5. Damit musste man Eppingen in der Tabelle vorbeiziehen lassen und nun liegt der TSV zwei Spieltage vor Schluss auf Rang 6, der am Ende die Teilnahme an den Abstiegsrelegationsspielen im Mai bedeuten würde. Die Saison des TSV steht also kurz vor einer Verlängerung.

TSV Schönaich blickt der Abstiegsrelegation entgegen2024-02-27T23:06:36+01:00

TSV Schönaich gewinnt erstes Endspiel um den Klassenerhalt in Liga 2

2024-02-04T21:35:32+01:00

Bei den Schachfreunden Bad Mergentheim stand am Wochenende die fünfte und sechste Runde der 2. Bundesliga für den TSV Schönaich auf dem Programm. Am Samstag ging es gegen den Gastgeber und aktuellen Tabellenführer um mögliche Bonuspunkte, am Sonntag war das direkte Duell mit Tabellennachbar Heilbronn. Die Außenseiterrolle am Samstag zeigte sich besonders bei Timur Kocharin, der gar nicht in die Partie fand und schnell eine Niederlage zum 0-1 quittieren musste. Im Anschluss spielte Oleg Korneev Remis und als Teamcaptain Moritz Reck seine 2 Mehrbauern zum Ausgleich verwandeln konnte, lag plötzlich eine große Überraschung in der Luft. Tobias Kölle, Carles Diaz und Chris Beyer hatten alle Vorteile auf ihren Brettern, die letzten beiden sogar einen Mehrbauern. Und bei Christoph Menezes und Marius Deuer war man guter Hoffnung, dass beide ihre Stellungen zusammenhalten konnten. Man hoffte also zumindest auf ein Unentschieden oder sogar mehr. Die Defensivarbeit von Deuer und Menezes klappte dann auch mit den 2 Remis, doch die Vorteile zu verwerten gelang leider keinem der anderen drei. Und da sich Kölle und Beyer sogar noch einen Konter einfingen und ihre Bretter verloren ging, stand am Ende doch eine sehr ärgerliche 3-5 Niederlage.

Mit entsprechender Wut im Bauch ging man am Sonntag das Abstiegsendspiel an und wieder war Kocharin als einer der ersten fertig. Dieses Mal besorgte er allerdings die wichtige Führung. Nach und nach konnten die Schönaicher die einzelnen Bretter Remis halten, so dass der wichtige Sieg näher rückte. An Brett 8 war Harald Keilhack eingewechselt worden, um den gefährlichsten Heilbronner Philipp Huber an Brett 8 in Schach zu halten. Doch leider misslang dieses Unterfangen, so dass Heilbronn zum 3,5-3,5 Ausgleich kam. Nun hing alles an der Partie von Großmeister Oleg Korneev. Schließlich gelang ihm im Endspiel nach 6 Stunden Spielzeit der wichtige Sieg und es brandete großer Jubel im TSV Lager auf. Durch den Sieg schiebt man sich in der Tabelle an Heilbronn vorbei und hat nun gute Chancen, zumindest Platz 6 zu erreichen, der am Ende für die Relegationsspiele reichen würde. In 3 Wochen steht am 25.02. zu Hause das nächste Endspiel gegen Eppingen an, Mit einem weiteren Sieg dort könnte man Platz 5 erobern und damit den Klassenerhalt schon fast endgültig klar machen.

TSV Schönaich gewinnt erstes Endspiel um den Klassenerhalt in Liga 22024-02-04T21:35:32+01:00

TSV Schönaich belegt Mittelfeldplatz beim Schach Europapokal

2023-11-19T14:23:49+01:00

Als letztjähriger Bundesligist schaffte der TSV Schönaich zum ersten Mal in der eigenen Geschichte die Qualifikation zum Europapokal. Daher ging es für die Schönaicher Delegation für 9 Tage in die Hafenstadt Durres nach Albanien. Man trat ohne die ausländischen Topspieler an, so dass das Team vorne von den 3 starken Youngstern Tobias Kölle, Marius Deuer und Timur Kocharin aus dem Bundesligakader angeführt wurde. Leider überschnitt sich der Auftakt mit dem Ende der Junioren-WM in Mexiko, so dass Tobias Kölle erst zur vierten Runde anreisen konnte. In Mexiko belegte er am Ende mit 7 Punkten aus 11 Runden den 18. Platz. Für das Schönaicher Team ergab sich damit die Zielsetzung, die ersten 3 Runden nach Möglichkeit den Setzplatz am Ende der oberen Hälfte zu halten. Also vor allem die beiden potenziell schwächeren Gegner zu schlagen und mit 4 Punkten eine gute Ausgangslage zu schaffen.

Gleich in der ersten Runde gegen das ebenfalls sehr junges Team Malahide aus Irland musste man sich mächtig strecken, doch am Ende konnte man den 3,5-2,5 Sieg mit 3 Remis sicher über die Ziellinie bringen. Gegen das Team Elektroprivreda aus Montenegro gab es dann die erwartbare 1,5-4,5 Niederlage und gegen Wetteren aus Belgien folgte in Runde 3 ein souveräner 4-2 Sieg.

Damit war das erste Ziel erreicht und als Tobias Kölle dann nachts um 1 Uhr den Weg von Mexiko über Frankfurt direkt nach Albanien geschafft hatte, blickte man optimistisch auf die bevorstehenden Aufgaben. Obwohl die Partien einige Chancen boten, musste man sich jedoch dem favorisierten, slowakischen Team aus Modra am Ende mit 1-5 klar geschlagen geben. Und die Geschichte mit den vergebenen Chancen sollte sich leider weiter manifestieren. In der fünften Runde traf man auf den deutschen Klub König Tegel aus Berlin. Beim Stand von 3-1 konnte Kapitän Moritz Reck den Mannschaftssieg mit einem Remis durch Dauerschach absichern, doch er entschied sich dafür, die klar vorteilhafte Stellung weiterzuspielen. Leider behielt er in der Zeitnotphase nicht den Überblick und fand sich schließlich in einem verlorenen Endspiel wieder. Am Ende hieß es 3-3 und damit stand der erste Dämpfer im Turnierverlauf. Dadurch ging man in die 6. Runde wieder als Favorit und gleich von Beginn des Matches fegte man am Brett über die Luxemburger aus Differdange hinweg. Eigentlich sah alles nach einem 5,5-0,5 Kantersieg aus, doch es gab eine schier unglaubliche Wendung. Moritz Reck, Harald Keilhack und Nils Stukenbrok stellten allesamt ihre gewonnenen Stellungen komplett ein, so dass man Ende mit 2,5-3,5 völlig konsterniert die dritte Niederlage quittieren musste. In der letzten Runde ging es gegen die Spanier von Alcorcon dann vor allem um Schadensbegrenzung. Diese gelang mit einem 4-2 Sieg, so dass man Ende mit ausgeglichener Bilanz von 7 Punkten Platz 42 belegte. Unter 84 teilnehmenden Vereinen war das immerhin noch die obere Hälfte und auch nur knapp hinter dem eigenen Setzplatz 38, doch aufgrund der verpassten Chancen haderte man schon ein wenig mit dem Verlauf der zweiten Turnierhälfte. Hätte man es geschafft die guten Positionen konsequent zu verwerten, wäre ein richtig starkes Ergebnis im Bereich des Möglichen gewesen.

In der Einzelbilanz trug Tobias Kölle am Spitzenbrett 2 Punkte aus 3 Spielen bei, Marius Deuer erreichte mit 3,5/7 fünfzig Prozent, Timur Kocharin sammelte 2,5/7, Christian Beyer 2/6, Harald Keilhack 2/4, Moritz Reck 2,5/7 und Nils Stukenbrok konnte am sechsten Brett mit 5/7 einige wichtige Punkte beitragen. Zum Lohn bekommt er für diese starke Leistung im Europapokal voraussichtlich den Titel eines Fidemeisters verliehen, da das Turnier eine so große Bedeutung hat.

TSV Schönaich belegt Mittelfeldplatz beim Schach Europapokal2023-11-19T14:23:49+01:00

Hart umkämpftes Auftaktmatch beim Europapokal für den TSV Schönaich

2023-10-02T00:11:19+02:00

Am Ende des Tages ist das erste Ziel erfüllt: Der TSV Schönaich steht nach Tag 1 an der Tabellenspitze beim European Club Cup in Durres/Albanien. Diese teilt man sich selbstverständlich mit 39 anderen Teams. Zwei überraschende 3-3 Unentschieden gelangen den Underdogs in der ersten Runde und die Denksportler aus dem Schönbuch mussten sich ganz schön strecken, dass bei ihnen nicht die dritte passieren konnte.

Beim Abendessen am Samstag vor der Runde gab Harald schon seine Einschätzung zu möglichen Gegnern ab. Da die frischen Oktober-Elozahlen verwendet wurden, wusste man nämlich noch nicht genau, gegen wen man kommen würde. Sein Kommentar: „Mir ist jeder Gegner recht, außer ein Team, das sind lauter so junge, unterbewertete Iren“ Einige Stunden später stand fest: Wir treffen auf ebenjene Iren vom Chessclub Malahide. Der leicht übermütige 6-0 Plan vom stets optimistischen Captain Moritz wurde dann sogleich über Bord geworfen und ersetzt durch: Hauptsache erstmal gewinnen, mehr Brettpunkte sind dann Bonus.

Die erste Partie, die entschieden wurde, hatte gleich einen positiven Verlauf. Harald konnte erst einen und schließlich noch einen zweiten Bauern einsacken und verwertete diese dann souverän im Turmendspiel. An dieser Stelle ein Hoch auf die Sofia-Regel, als im 30 Zug ein Remis-gebot erstmals möglich war, war die Stellung schon so klar gewonnen, dass sich diese Frage nicht stellte.

Trotzdem sah es zu dem Zeitpunkt eher kritisch aus, Timur hatte die Eröffnung misshandelt und kämpfte gegen den schwarzen c4 Bauern, den er im Damengambit nicht zurückbekommen hatte. Moritz stand passiv hinten drin und auch bei Chris sah es schon bedrohlich aus. Chancen rechnete man sich bei Marius und Nils aus, wobei bei Marius nicht klar war, ob er wirklich einen Vorteil hatte und Nils stand zwar wirklich vorteilhaft, aber es war schon klar, dass es auf eine ganz harte Zeitnotschlacht hinauslaufen würde. Chris verlor dann tatsächlich eine Figur und musste zum 1:1 aufgeben, in der Zwischenzeit hatten aber Timur und Moritz ihre Stellungen konsolidiert, Timur hatte sich schließlich doch den c4 geschnappt und spielte jetzt nur noch auf 2 Ergebnisse. Bei Nils ging es in der Zeitnot hin und her, doch nachdem er einen kritischen Moment überstanden hatte, gelang ihm schließlich die gewinnbringende Abwicklung mit zwei staken entfernten Freibauern. Das 2:1 war tatsächlich bereits die Vorentscheidung des Kampfes, denn eigentlich konnte kein Brett mehr verloren werden. Moritz nahm das Remis-gebot seines Gegners an und auch Marius und Timur konnten keine klaren Vorteile mehr verbuchen und mussten am Ende die Punkte teilen. Doch auch damit war der knappe 3,5:2,5 Sieg unter Dach und Fach. In Runde 2 geht es nun gegen das Team Elektroprivreda aus Montenegro weiter, am Spitzenbrett hält dieses Match die Paarung Marius gegen unseren letztjährigen Topscorer GM Denis Kadric bereit, ein echter Leckerbissen, auf den man sich bereits freuen kann. Wir freuen uns über daumendrückende Unterstützung aus der Heimat 🙂

Das Team des TSV Schönaich beim ECCC 23, von links: Harald, Moritz, Nils, Timur, Marius, Chris. Tobi fehlt noch, weil er heute in Mexiko die letzte Runde der Junioren-WM spielte.

Hart umkämpftes Auftaktmatch beim Europapokal für den TSV Schönaich2023-10-02T00:11:19+02:00

Die bösen Geister der Vergangenheit

2023-09-25T14:53:24+02:00

Durch den Start des TSV Schönaich II in der Verbandsliga wehte ein starker Hauch aus 2017. Und wer sich etwas mit der Geschichte des Teams auskennt, weiß, das ist kein gutes Omen! Zur Erinnerung: als frischgebackener Aufsteiger wollte man damals das Aufstiegstripple zum Durchmarsch in die Oberliga klarmachen, doch zum Auftakt gab es statt Euphorie gleich mal den Dämpfer. Gegen den totalen Underdog der Liga aus Erdmannhausen, der im Laufe der Saison wie zu erwarten auch kein Bein auf den Boden bekommen sollte, scheiterte man schwach wie unnötig und „verlor“ das Spiel mit 4:4. Die Parallelen zum heutigen Match sind in der Tat frappierend.

Es beginnt schon vor dem Match damit, dass ein neuer Captain das Ruder übernimmt. Damals bekam Moritz die Verantwortung für die Bundesligareserve übertragen und vermieste sich den Einstand als Mannschaftsführer höchstselbst und auch York erlebte bei seiner Premiere als Captain keinen schönen Sonntag. Zwar ist Grunbach absolut kein Kanonenfutter der Liga, doch mit argen Personalproblemen konnten, beziehungsweise wollten sie nur zu sechst antreten (parallel spielte noch ihre Zweite mit den Ersatzspielern), so dass der TSV bereits vor Spielbeginn mit 2-0 in front lag. Und zu Beginn ging es auch nur in eine Richtung weiter, sage und schreibe 5 der Schönaicher kamen klar vorteilhaft aus der Eröffnung und hatten echte Traumstellungen. Der kurze Gedanke 6 Remis zu bieten und bei Annahme mit einem blitzschnellen 5-3 nach Hause zu gehen, wurde daher verworfen. Nur Harald hatte keine Lust zu spielen, das Remisgebot nahm der Gegner, der in der Eröffnung die Züge vertauscht hatte, gerne an. Alsbald stellte Tristan auf 3,5 Punkte, nachdem er mit einem Opfer von Turm für Läufer und Bauer den gefährlichen Fianchetto-Läufer des Gegners eliminierte und kurze Zeit später undeckbar Matt drohte. Da war es noch sehr gut zu verschmerzen, dass York im Mittelspiel die Stellung falsch öffnete, was der Gegner mit einem schönen Damenopfer für 2 Figuren mit entsprechender Aktivität gekonnt ausnutzte. Kai hatte sich mit genauem Spiel erst einen Mehrbauern erobert und seinen Materialvorteil zwischenzeitlich auf einen ganzen Mehrturm ausgebaut. Leider fand er nicht die richtige Erwiderung auf die letzte Patrone des Gegners in Form eines Königsangriffs, der nach falscher Verteidigung tatsächlich durchschlug. Mit dieser völlig unerwarteten Niederlage wurde es auf einmal brenzlig im TSV Lager, denn auch auf Moritz Brett gab es eine komplette Wendung der Partie. Nachdem sein Gegner einige Züge ein entlastendes Qualitätsopfer ausgelassen hatte, wurde er von Moritz immer weiter hinten reingedrängt, was er mit resignativen Kommentaren seiner Züge begleitete („Da bleibt mir ja gar nichts anderes übrig.“).

Moritz Angriff
Nach Le4 bleibt der starke Weißfelder auf dem Brett und schwarz ist mehr oder weniger bewegungsunfähig.

Doch dann ließ Moritz mit mehreren schwachen Zügen in Folge erst den Abtausch einer Leichtfigur, dann den eines Turms und schließlich noch den der Dame zu und auf einmal hatte sich die Stellung komplett gewandelt. Der starke Königsangriff (+2) war verpufft und es blieb eine Bauernschwäche im Zentrum, die alsbald nicht mehr zu halten war, genau wie schließlich die Partie. Plötzlich stand es also 3,5-3,5 und Grunbach vor einem völlig verrückten Comeback. Doch diesem im Weg stand noch Nils, der seinen Gegner mit dem starken Läuferpaar immer weiter hinten reindrückte. Obwohl der Gegner mehrfach um Remis bettelte und seinen Frust über die schlechte Stellung an der Uhr abbaute, ließ sich Nils nicht beirren und holte sich schließlich auch noch einen Mehrbauern. In einer starken Abwicklung gab er diesen zurück und kam in ein glasklar gewonnenes Endspiel mit entferntem Freibauern und zentralem König mit seinen starken Läufern. Leider fiel er auf den buchstäblich letzten Trick des Gegners noch herein und übersah eine Springergabel, die die unglaubliche Wende perfekt machte und die Partie in ein doch sehr unverdientes Remis kippte. Man kann also definitiv wieder von einem mit 4-4 verlorenen Auftakt sprechen. Die Mannschaft tut daran, sich jetzt zu schütteln, zu sammeln und sich anschließend wieder auf ihre Stärken zu besinnen, um diesen Fauxpas schnell hinter sich zu lassen. Denn sonst droht die Wiederholung von 17/18, der mit Abstand schlechtesten Saison von Team 2 in den letzten 10 Jahren.

In dieser Stellung gewinnt jeder Zug mit dem weißen Läufer, z.B. Lb5 Mit g6 wirft Nils leider den Sieg weg, wegen der Gabel Sb6.

In dieser Stellung gewinnt jeder Zug mit dem weißen Läufer, z.B. Lb5. Mit g6 wirft Nils leider den Sieg weg, wegen der Gabel Sb6.

Die bösen Geister der Vergangenheit2023-09-25T14:53:24+02:00

Auch in Württemberg oben auf: Marius Deuer und Tobias Kölle vom TSV Schönaich

2023-09-21T08:44:19+02:00

Nach ihren Podest-Plätzen auf der deutschen Herrenmeisterschaft ließ sich die klare Favoritenrolle auf den württembergischen Thron für die beiden Jugendnationalspieler des TSV nicht leugnen. Die württembergische Meisterschaft wird seit einigen Jahren als Rundenturnier in einer 10er Gruppe ausgetragen. Teilnahmeberechtigt sind neben den 6 stärksten Spielern aus Württemberg noch 4 internationale Großmeister, um das Niveau anzuheben und den Teilnehmern die Chance auf Titelnormen zu ermöglichen. Gleich in der ersten Runde konnten Tobias und Marius lokale Konkurrenten besiegen, nach 5 Runden lagen sie beide gleichauf mit 3/5 an der Spitze der württembergischen Spieler. Vor der letzten Runde ergab sich die Situation, dass beide mit 5/8 aufeinandertrafen. Mit einem Sieg oder Remis konnte sich Tobias den Titel sichern, Marius musste dagegen gewinnen, hatte dafür aber die weißen Steine. Aus der Eröffnung heraus hatte Tobias alles im Griff, so dass sich die Partie noch bis zur ersten Zeitnotphase im Gleichgewicht befand. Doch schließlich gelang es Marius einen gefährlichen Freibauern zu kreieren, die Verteidigungsfiguren abzutauschen und so schließlich mit dem drohenden Bauerndurchbruch die Partie für sich zu entscheiden. Mit 6 Punkten aus 9 Spielen verteidigte er am Ende nicht nur seinen Titel als württembergischer Herrenmeister (mit 15 Jahren) sondern belegte in der Gesamtgruppe mit den internationalen Großmeistern einen starken zweiten Platz. Leider fehlte ihm am Ende ein Punkt für seine erste Norm zum Großmeistertitel, doch die nächsten Chancen dazu kommen schon bald beim Europapokal mit dem TSV oder in der im Oktober startenden Saison in der 2. Bundesliga. Tobias reihte sich erneut neben Marius auf dem Podest ein, diesmal als württembergischer Vizemeister. Und auch der dritte im Bunde aus dem TSV Lager, der ebenfalls erst 15 Jahre alte Timur Kocharin konnte mit seinen 2,5/9 im sehr starken Feld sehr zufrieden sein.

Abschlusstabelle nach der 9. Runde

Rg.   Name Elo Land 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Pkt. Wtg1 Wtg2
1 GM Solodovnichenko,Yuri, 2496 UKR * 1 ½ ½ 1 1 1 ½ ½ 1 7 0 5
2 FM Deuer,Marius, 2455 GER 0 * ½ ½ 1 ½ ½ 1 1 1 6 0 4
3 GM Rogic,Davor, 2430 CRO ½ ½ * 1 0 1 ½ ½ ½ 1 5,5 2 3
4 GM Pap,Gyula, 2432 HUN ½ ½ 0 * ½ 1 1 0 1 1 5,5 0 4
5 IM Kölle,Tobias, 2458 GER 0 0 1 ½ * 0 ½ 1 1 1 5 0 4
6 GM Miezis,Normunds, 2428 LAT 0 ½ 0 0 1 * ½ ½ 1 1 4,5 2 3
7 IM Krassowizkij,Jaroslaw, 2424 GER 0 ½ ½ 0 ½ ½ * ½ 1 1 4,5 2 2
8 FM Braun,Georg,Dr., 2395 GER ½ 0 ½ 1 0 ½ ½ * ½ 1 4,5 2 2
9 Kocharin,Timur, 2147 GER ½ 0 ½ 0 0 0 0 ½ * 1 2,5 0 1
10 Maisch,Julian, 2196 GER 0 0 0 0 0 0 0 0 0 * 0 0 0
Auch in Württemberg oben auf: Marius Deuer und Tobias Kölle vom TSV Schönaich2023-09-21T08:44:19+02:00

Schönaich dominiert das Podium bei den deutschen Meisterschaften

2023-09-01T17:13:49+02:00

Die deutschen Meisterschaften im Schach fanden dieses Jahr in Ruit bei Stuttgart statt. Das Feld war prominent besetzt, auf 1 lag der deutsche Nationalspieler Daniel Fridman mit einer Elo von knapp 2600 und hinter ihm folgten 3 weitere Großmeister. Im breiten Verfolgerfeld der 36 Teilnehmer auf Setzplatz 7 und 9 lagen die beiden Jugendnationalspieler aus Schönaich Marius Deuer und Tobias Kölle, beide ganz frisch mit der Würde eines internationalen Meisters dekoriert. Natürlich hatte man beim Heimspiel die Hoffnung, dass einer der Beiden oben vielleicht ein Wörtchen mitreden könnte, aber dass die beiden das Turnier so prägen sollten, übertraf die Erwartungen bei Weitem.
Tobias Kölle legte mit 3 Siegen einen astreinen Start hin und setzte sich damit bereits frühzeitig an die Spitze des Feldes, Marius lag mit 2 Siegen und einem Remis in der direkten Verfolgergruppe. In der vierten Runde musste sich Tobias leider dem Großmeister Vitaly Kunin geschlagen geben, während Marius gegen Fridman ein sicheres Remis einfahren konnte. In der fünften Runde gelang Marius dann sein erster Sieg mit schwarz, bei dem er mutig einen Bauern einsammelte und dafür im Mittelspiel eine riskante aber sehr stark durchgerechnete Wanderung mit seinem König vor die eigenen Bauern in Kauf nahm, was sich am Ende mit dem Mehrmaterial auszahlte. Mit 4/5 lag nun er gleichauf mit Kunin und Fridman vorne, während Tobias mit einem Remis leicht zurückfiel. Das korrigierte er aber umgehend wieder mit einem Schwarzsieg in Runde 6 während die anderen 3 Remis spielten, so dass es in der siebten Runde an den Spitzenbrettern wieder hieß: Schönaicher Jugend gegen die stärksten Großmeister im Feld. Erneut sah das Ergebnis ähnlich aus, diesmal remisierte Tobias gegen Fridman und Kunin brachte auch Marius die erste und einzige Niederlage bei. Runde 8 sah dann einen Doppelsieg der beiden Youngster, mit dem Tobias vor der Schlussrunde den Platz an der Sonne wieder zurückerobern konnte. Die Schlussrunde war schließlich an Dramatik kaum zu überbieten. Tobias hatte alles in der eigenen Hand, er konnte mit einem Sieg den Deutschen Meistertitel klarmachen. Doch mit schwarz schaffte er es nicht wirklich, die Stellung offen zu halten, so dass es bei ihm frühzeitig in Richtung eines sicheren Remis ging, wodurch die Tür für die beiden Verfolger Kunin und Deuer wieder offen war. Marius legte seine Partie offensiv an, opferte einen Zentrumsbauern für das Läuferpaar sowie Entwicklungsvorsprung und das sollte sich bald als goldrichtig erweisen und auszahlen. Der Gegner fand nicht die beste Verteidigung und so stand nun Marius mit 6,5 Punkten aus 9 Spielen an der Spitze, auf Grund der besseren Feinwertung vor Tobias. Die Feinwertung war der Schnitt der Elopunkte der Gegner. Kunin versuchte auch alles, um seine Stellung mit schwarz möglichst offen zu halten, doch objektiv berachtet stand sein Kontrahent die ganze Zeit eher besser. Es sah also stark nach einem Doppelsieg für die beiden Schönaicher aus. Es lief zu diesem Zeitpunkt noch genau eine Partie, die von Kunin. Und dann passierte doch noch das Unfassbare. Kunins Gegner, der zwischenzeitlich 2 Bauern mehr hatte, vergab seine Vorteile, doch mit immer noch einem Bauern mehr, stand er todsicher auf Remis, was ihm eine Norm zum Titel des internationalen Meisters eingebracht hätte. Unverständlicherweise versuchte er weiterhin das Spiel zu gewinnen und ließ ein mögliches Dauerschach zum Remis aus. Mit dieser fatalen Entscheidung sollte dann auch das Schönaicher Traumergebnis platzen, denn Kunin bestrafte die zu kühnen Ambitionen seines Gegners alsbald eiskalt und sicherte sich damit schließlich doch noch den deutschen Meistertitel. Doch auch auf Platz 2 und 3 können die beiden Youngster des TSV Schönaich allemal stolz sein. In der neuen Saison in der zweiten Bundesliga setzt der Verein voll auf die beiden, sie sollen als Stützen des Schönaicher Achters an den Spitzenbrettern vorweggehen. Und bevor die Saison am 21. Oktober beginnt, tritt der TSV Anfang Oktober noch im Europapokal an, für den er sich in der letzten Saison erstmalig qualifizieren konnte. Im gleichen Wettbewerb wie niemand Geringeres als die aktuelle Nummer 1 der Welt Magnus Carlsen. Die Schönaicher Jugend zeigt sich ganz offensichtlich bereits bestens gewappnet.

V.l.n.r.: Marius Deuer (2), Vitaly Kunin (1) und Tobias Kölle (3). Quelle: www.schachbund.de

Schönaich dominiert das Podium bei den deutschen Meisterschaften2023-09-01T17:13:49+02:00
Nach oben